Aktuelles

VDI zeichnet Münchner Wissenschaftler aus

Anlässlich der VDI-Vorstandsversammlung am 28. November 2019 überreichte VDI-Präsident Dr.-Ing. Volker Kefer den Ehrenring des VDI an Herrn PD Dr.-Ing. Moritz Werling für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik.

Moritz Werling studierte an der Universität Karlsruhe Produktionsentwicklung und Konstruktion mit dem Hauptschwerpunkt Autonomes Fahren. Bereits als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und als Gastwissenschaftler an der Stanford University beschäftigte er sich mit der Bewegungsplanung und Regelung von autonomen Fahrzeugen und der Trajektorienplanung zeitkritischer Fahrmanöver in dynamischen Verkehrssituationen. Mit seiner Dissertation entwickelte er ein neues, ganzheitliches Konzept zur Trajektoriengenerierung und -stabilisierung, das erstmalig autonome Fahrzeuge dazu befähigt, in beengten, zeitkritischen Straßenszenarien auch bei hohen Geschwindigkeiten sicher zu manövrieren. Durch sein herausragendes Engagement konnten neue Algorithmen für aktive Fahrerassistenzsysteme entwickelt, implementiert und publikumswirksam der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Sie sind ab 2015 in den Seriensystemen von Audi, BMW, Daimler, VW sowie von Bosch und Continental im Einsatz und seit fünf Jahren Industriestandard in der Fahrerassistenz.

Seit 2011 arbeitet Werling bei BMW in München, wo er zunächst bei der BMW Forschung und Technik GmbH als Teamleiter aktive Sicherheitsassistenzsysteme entwickelte. Während dieser Zeit habilitierte er sich mit dem Thema „Optimale Fahreingriffe für Sicherheits- und Komfortsysteme“. Mitte 2016 wechselte er zur BMW AG und übernahm dort die Gruppenleitung Situationsinterpretation, Fahrstrategie und Trajektorienplanung für das Hoch- und Vollautomatisierte Fahren. Heute leitet er die bereichsweiten Forschungsaktivitäten für die Bewegungsplanung und -regelung beim Automatisierten Fahren.

Mit dem Ehrenring des VDI werden junge Ingenieurinnen und Ingenieure ausgezeichnet, die bereits Bedeutendes in ihrem jeweiligen Tätigkeitsbereich geleistet haben. Der Ring wurde 1934 gestiftet und seither nun bereits 209 Mal verliehen.