Aktuelles

Jahreshauptversammlung VDI Italia 2019 in München

Am 12. September war es endlich so weit: der Freundeskreis Italien des VDI folgte der herzlichen Einladung des VDI Süd in die Landeshauptstadt Bayerns zum Jahrestreffen 2019.

„Nächstes Jahr in München“ – mit diesen Worten verabschiedete sich der VDI Bezirksverein München, Ober und Niederbayern nach dem festlichen Goldenen Jubiläum des VDI Freundeskreis Italien 2018 in Ispra. Und am 12. September 2019 war es endlich so weit: der VDI Freundeskreis Italien folgte der herzlichen Einladung zum Jahrestreffen 2019 in die Landeshauptstadt München.

Im Angesicht Oskar von Millers höchst persönlich, dessen Ölportrait in der Hotel-Lobby ein wachsames Auge auf die Hotelgäste hatte, brach die Delegation des VDI Süd gemeinsam mit etwa 50 VDI-Mitgliedern aus Italien am 12. September gegen 16.00 Uhr auf, um das Druckhaus der Süddeutschen Zeitung zu besichtigen.

Ein viertägiges Programm wartete auf den Freundeskreis Italien, der seine Jahreshauptversammlung in jedem Jahr an einen anderen Ort verlegt. In diesem Jahr war also München an der Reihe.

50 km/h: die Zeitung auf der Überholspur

Dort gaben Uwe Seifert und Albert Vetter, beide langjährige Schichtleiter des Gesamtbetriebs, umfassenden Einblick in die Prozesse der Druckvorgänge. Leider musste die Kamera, wie so oft, draußen bleiben. Glücklicherweise lässt sich so mancher Eindruck auch in Worte fassen.

Das SZ-Druckhaus jagt das Papier mit 50 km/h durch die Maschine. Mehr Elektronik sei in dieser Anlage verbaut, als in einem Jumbo-Jet, heißt es. Allein eine Papierrolle, die hier zum Einsatz kommt, enthält 21 km Papier, wobei gerade einmal 18 Minuten nötig sind, um eine Rolle komplett aufzubrauchen. Pro Nacht werden etwa 60 bis 70 solcher Rollen für den Druck verbraucht; rechnet man Fremdaufträge dazu, sind es sogar 90.

Im Anschluss an die gut zweistündige Führung ging es zum Hofbräukeller am Wiener Platz mit guten Gesprächen und in anregender Runde – ein gelungener Auftakt für ein Wochenende ganz im Zeichen der deutsch-italienischen Freundschaft.

Besuch bei MAN 

Punkt 9:00 Uhr am Folgetrag traf die Gruppe vor dem MAN Truck Forum ein. Die erste Gruppe startete die Besichtigung, während die zweite Gruppe eine halbe Stunde Zeit hatte, um historische Fahrzeuge und Modelle zu betrachten und in einigen Truck-Fahrerhäusern zur Probe zu sitzen. Der Werksbus fuhr dann zuerst zur Achsfertigung. Hier werden in bunter Reihenfolge die Achsen für zwei-, drei- oder vierachsige Fahrzeuge montiert, dazu noch die Ausgleichsgetriebe für Allradfahrzeuge. Angebaut wurden für Baufahrzeuge noch Trommelbremsen und für Straßen- LKWs Scheibenbremsen. In der Rahmenfertigung wurden die Träger erst von der Unterseite her genietet oder geschraubt. Nach der Lackierung wurden die fertigen Achsen montiert.

Dann erfolgte das spektakuläre Umdrehen des Fahrgestells mit Hilfe einer Seilschlinge, der Einbau der Motoren und der weitere Anbau diverser Aggregate und der unterschiedlichen Fahrerhäuser. Nach Montage der Räder wurde der Motor auf einem Rollenprüfstand gestartet. Beeindruckend war auch die Logistik der Kleinteile im „Warenhaus“, die in einem Anhänger dem selbstfahrenden Montageplatz folgten.

Schloß Nymphenburg und Jahreshauptversammlung am Königsplatz

Nach der zweistündigen Besichtigung war eine Pause am Schloß Nymphenburg angesagt. Ein Rundblick mit Erläuterung der Anlage und ein Blick in den Park drängte alle zur Stärkung in das Schloßcafe am Palmenhaus. Die Fontäne verabschiedete uns zum nächsten Programmpunkt im Hansahaus des KKV-Hansa, wo die Jahreshauptversammlung des VDI Italia folgte.

Die Versammlung begann mit der Ehrung von Lorenzo Scandola für seine hervorragende Diplomarbeit mit dem Titel: "Implementation and Investigation of two distinct crystal-plasticity material models for polycrystalline nickel-base superalloys". Scandola stellte die Arbeit  kurz (weil zu schwierig für das Auditorium) vor. Er erhielt neben der Urkunde einen Geldbetrag und eine einjährige VDI-Mitgliedschaft.

Das Programm ging weiter mit dem Jahresbericht von Walter Brand und dem Kassenbericht von Reinhard Freidhof, beide wurden zustimmend angenommen. Klaus Haenel (stellvertretender Vorstand) und Reinhard Freidhof (Schatzmeister) wollten Ihre Ämter niederlegen und Neuwahlen standen an. Walter Brand wurde als erster Vorstand wiedergewählt. Für die vakanten Ämter fanden sich mit Bernd Hartmann (Schatzmeister) und Claus Quartz (stv. Vorstand) zwei Mitglieder der jüngeren Generation. So schloss die Versammlung sehr harmonisch und die S-Bahn brachte alle zum Rosenheimer Platz und Hotel.

Gute Gespräche beim Gala-Abend

“Dahoam”, der Oberbayrische Begriff für Heimat und Attribut für Gemütlichkeit, Wärme und Geborgenheit beschreibt die Atmosphäre beim Stangl Wirt am Freitagabend des VDI Italia-Wochenendes 2019, zu dem der Vorstand des VDI Süd eingeladen hat, wohl tatsächlich am besten. Wobei es vor allem auch die Freundschaft ist, die in dieser Runde ausschlaggebend zu sein scheint – was für ein schöner und inspirierender Abend in freundschaftlicher Verbundenheit. Mit dabei an diesem Wochenende war Prof. Udo Ungeheuer, vormaliger VDI Präsident und seine Frau Susanne, sowie Agnes Galkowski von der VDI Hauptgeschäftsstelle, die auch die 15 internationalen Freundeskreise des VDI betreut.

Auf nach Landshut – der Hauptstadt Niederbayerns

Und auch am Samstag ging es schon früh auf Tour. Nach einer ausgedehnten Fahrt über das Rollfeld des Münchner Flughafens, bei der vor allem technisches Know-how, aber auch so manch lustige Anekdote aus rund 30 Jahren Flughafenbetrieb zum Besten gegeben wurde, war am Nachmittag Landshuht das Ziel.

Nach einer dichten Stadtführung entlang der Martinskirche ging es die Stufen hinauf zur Burg Trausnitz. Dort führte der Kastellan Klaus Höchstetter überaus lehrreich und humorvoll durch die Räumlichkeiten. Zum Abschluss des Tages fanden sich alle im Bräustüberl Weihenstephan zum zünftigen Ausklang des Abends ein.

Der gemeinsame Stadtbummel am Sonntagmorgen führte vom Isar -Hochufer durch das Deutsche Museum zum Isartor und weiter über den Viktualienmarkt mit Karl Valentin-Brunnen, Jakobsplatz mit Synagoge und Marienplatz zum Franziskaner. Ein Frühschoppen mit Weißwürstl und Weißbier stärkte alle für die Rückfahrt nach Ispra, die hinter dem Nationaltheater begann.

Auf bald, liebe Freunde, liebe Italiener, Arrivederci!

Besonderer Dank gilt dem Leiter des Arbeitskreises "Aktuelles Forum Technik" Karl-Heinz Lohn, der dieses Wochenende maßgeblich organisiert hat.  

Weitere Bilder von diesem Wochenenden finden Sie in der folgenden Bilder-Galerie.... 

Kaiserwetter in München. Vier Tage schien die Sonne für die deutsch-italienische VDI Freundschaft.

Zufall: Das Portrait von Oskar von Miller in der Lobby des Hotels, in dem die italienischen Gäste untergebracht sind.

Gruppenbild nach der Führung durch das Druckhaus der Süddeutschen Zeitung am ersten Tag.

Mit dem Reisebus über das Rollfeld. Bei der Führung am Münchner Flughafen gab es endlich einmal uneingeschränkte Sicht auf diverse Flugzeugmodelle.

Reinhard Freidhof, Walter Brand, Bernd Hartmann, Claus Quartz, Dieter Droste und Claus Haenel auf der Jahreshauptversammlung (v.l.n.r.).

Beste Stimmung nach der Führung durch die Burg Trausnitz am Samstagnachmittag.

Ein Abend in freundschaftlicher Verbundenheit. V.l.n.r.: Prof. Udo und Susanne Ungeheuer, Ulle Schmidt und Agnes Galkowski.

Vorstandsvorsitzende unter sich. Links im Bild Prof. Dr. Peter Pfeffer vom VDI Süd und Dipl.-Ing. Walter Brand vom VDI Italia.