Der Bezirksverein VDI BV Süd ist mit seinen mehr als 11.000 Mitgliedern das Bindeglied des VDI gesamt zu den einzelnen Mitgliedern auf lokaler Ebene. 

Die Geschäftsstelle befindet sich im Haus D des TÜV SÜD in der Westendstraße 199 in 80686 München. Die Leitung liegt in den Händen des Vorstands, der von einem Beirat unterstützt wird.
Die rund 120 ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter des VDI BV Süd  in 20 Arbeitskreise, fünf Bezirksgruppen in Bayern und drei VDI-Bereiche in Österreich verbinden mit ihren mehr als 300 Veranstaltungen pro Jahr aktuelle technische Themen mit der Chance, von den Erfahrungen und Ideen der Ingenieure in der Region in persönlichem Kontakt zu profitieren. (Stand Januar 2019)

Haben Sie Interesse, bei uns ehrenamtlich mitzuarbeiten?  Dann kontaktieren Sie uns. 

Kennen Sie schon unsere neuen Newsletter?

An die Öffentlichkeit wenden wir uns mit der Zeitschrift „Technik in Bayern“, die alle zwei Monate mit großem Veranstaltungskalender erscheint. Sie behandelt in jeder Ausgabe ein technisches Schwerpunktthema und berichtet über Relevantes aus VDI und VDE.

Geschichte des Bezirksvereins

1876 am 4. März: Gründung des „Bayerischen Bezirksvereins Deutscher Ingenieure“ in München als Nachfolger des 1826 erfolgten ersten Zusammenschlusses von Ingenieuren im Polytechnischen Verein. 15 Gründungsmitglieder, darunter Georg Ritter von Krauss, Carl von Linde, Oskar von Miller, Rudolf Diesel.

1878 erstmals ordentliche Hauptversammlung des Gesamt- VDI in München. Gründung des „Augsburger BV“. Weitere Bezirksvereine folgten: 1892 „Fränkisch-Oberpfälzerischer BV“  (ab 1938 „Nürnberger BV“), 1925 „Unterfränkischer BV“, 1938 Umbenennung des Bayerischen Bezirksvereins in „Münchner BV“ und schließlich 1951 in „VDI BV München, Ober- und Niederbayern“.

1903 44. Hauptversammlung des VDI wiederum in München. Der Vorsitzende des Bayerischen BV, Oskar von Miller, gründete anlässlich dieser Hauptversammlung (am 28. Juni 1903) den Verein "Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik", der später das „Deutsche Museum“ wurde.

1933 Ab diesem Jahr wurde der VDI durch die NSDAP gesteuert und in den 1934 gegründeten Nationalsozialistischen Bund Deutscher Technik (NSBDT) integriert. Damit hörte eine selbständige Willensbildung des VDI auf.

1945 Der VDI wird durch Gesetz des Alliierten Kontrollrates vom 10.10.1945 aufgelöst.

1948 Wiedergründung des VDI Bezirksverein München, Ober- und Niederbayern

2000 Gründung des Landesverbands Bayern als Außenvertretung der vier bayerischen Bezirksvereine. Betreuung der VDI-Mitglieder in Österreich durch den BV München

2001 125-jähriges Jubiläum

Mitgliederentwicklung

Anzahl der Mitglieder Stand Ende Dezember 2018